http://www.meiringen.ch/de/portrait/zweckverbaende/schwellenkorporation/
23.04.2018 14:14:36


Schwellenkorporation Meiringen



Wasserlauf in Meiringen
Wer wir sind und was wir tun
Die Schwellenkorporation (kurz „Schwelli“) ist eine öffentlich rechtliche Körperschaft. Sie besteht aus den Grundstückeigentümern der Einwohnergemeinde Meiringen. Die Aufgabe der Schwellenkommission besteht in der Wahrnehmung von Wasserbaupflichten (zum Beispiel Gewässerunterhalt, Flusslaufkorrekturen, Unterhalt von Flurwegen, Geschiebebewirtschaftung in Kiessammlern, usw.). Diese Aufgaben sind im Wasserbaugesetz des Kantons Bern (WBG) von 1989 geregelt und umschrieben. Bund und der Kanton geben vor, was wo und wie in und an den Gewässern zu machen ist. Die Oberaufsicht liegt beim Kanton, und die Umweltschutz-, Fischerei-, Wald- und anderen Gesetze gilt es bei allen unseren Tätigkeiten einzuhalten.

Unsere Schwellenkorporation umfasst das Gebiet der Einwohnergemeinde Meiringen. Unsere ständige Kommission von zehn Mitgliedern bearbeitet an monatlichen Sitzungen die laufenden Geschäfte. Zweimal im Jahr werden alle Grundstückeigentümer der Gemeinde zu einer Schwellenkorporations-Versammlung eingeladen. Sie genehmigen einerseits die Jahresrechnung und befinden andererseits über das Budget und den Tellansatz und wählen die Mitglieder der Kommission. Wir haben einen Schwellenmeister angestellt, welcher zusammen mit seinem Team für die Aufsicht und die Arbeiten an Bächen, Gräben und Ufern zuständig ist.

Warum es uns gibt
Nachdem zwischen 1866 und 1880 die Aarekorrektion im Haslital durchgeführt worden war, lasteten neben den hohen Schulden dem Kanton gegenüber auch die Unterhaltsaufgaben am neuen Gerinne auf den Gemeinden und den Grundeigentümern. Die finanzielle Belastung war fast unerträglich hoch. Die Kontrolle und das Einziehen des Geldes von Bern aus gestalteten sich als äusserst schwierig. 1912 wurde deshalb die Schwellenkorporation gegründet. Ihr wurde mittels Reglement die Aufgabe übertragen, für den Unterhalt in und an den Gewässern zu sorgen sowie im Auftrag des Kantons die Tellbeiträge einzuziehen.
Die Ausgaben und Aufwendungen der Schwelli werden noch heute mit Hilfe der Telleinnahmen (Prozenttarif basierend auf dem amtlichen Wert der Liegenschaft) teilfinanziert. Bund und Kanton beteiligen sich zudem massgeblich an den zu deckenden Kosten.

Was uns am meisten beschäftigt
Seit dem Unwetter 2005 haben sich der Umfang und die Grösse der Tätigkeiten rund um den Wasserbau für unsere Schwelli vervielfacht. Der Schwellentell musste auf 1,2 Promille des amtlichen Liegenschaftswerts angehoben werden, er kann jedoch auf das Jahr 2017 wieder auf 0,7 Promille gesenkt werden. Die Hochwasser-Schutzprojekte an Alpbach und Milibach wurden im Jahr 2015 abgeschlossen. Weitere anspruchsvolle Wasserbau- und Instandstellungsprojekte werden fortlaufend umgesetzt.

Die Zusammenarbeit mit den Schwellenkorporationen der Nachbargemeinden wurde intensiviert, um gemeindeübergreifende Bauvorhaben erfolgreich durchzuführen. Namentlich bei den Bächen Alpbach und Milibach, welche vom Hasliberg kommen, leisten wir vereinbarte, finanzielle Beiträge, da durch die Verbauungen massgeblich das Dorf Meiringen geschützt wird.

Ohne die Beiträge von Bund und Kanton von rund 2/3 der Kosten wären solche Projekte nicht finanzierbar. Verständlich auch, dass bei einer solchen Kostenbeteiligung das Mitsprache- und Entscheidungsrecht vor allem bei ihnen liegt. In ständiger, enger Zusammenarbeit haben wir Projektabschnitte besprochen, verhandelt und festgelegt – oftmals und dankbarerweise auch mit guten Kompromisslösungen.

Kontakte

Website/Kontaktformular: www.schwellenkorporation-meiringen.ch
PräsidentKurt Zumbrunn033 971 39 86079 222 45 12
SchreibereiAlpen Energie Meiringen033 972 50 00
FinanzverwaltungEinwohnergemeinde Meiringen033 972 45 55 
SchwellenmeisterAlex Zumbrunn033 971 30 25079 311 06 14