Willkommen auf der Website der Gemeinde Meiringen



Sprungnavigation

Von hier aus k?nnen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Alt+0 Navigation Alt+1 Inhalt Alt+2 Suche Alt+3 Inhaltsverzeichnis Alt+4 Seite drucken PDF von aktueller Seite erzeugen

Le Landeron

AdresseRue du Centre 6
2525 Le Landeron
Telefon032 886 48 60
E-Mailcommune.lelanderon@ne.ch
Homepagewww.lelanderon.ch
Gemeindewappen Le Landeron
Beschreibung
Le Landeron ist eine Gemeinde im Bezirk Neuenburg und zählt über 4300 Einwohner. Das historische Städtchen liegt am Jurasüdfuss, am Ufer des Zihlkanals und des Bielersees. Die Amts- und Verkehrssprache ist Französisch. Die Zihl bildet die Sprachgrenze.

Le Landeron ist ein traditionsreicher Weinbauort. Die Rebberge befinden sich an den leicht abfallenden Südhängen des Juras. Der Kalkboden und das niederschlagsarme Klima sind die Merkmale, welche die Gegend des „Entre-deux-Lacs“ charakterisieren. Voraussetzungen für Weine mit eigenwilligem Charakter. Die bekanntesten Rebgüter werden seit Jahrhunderten von den Familien Frochaux, Ruedin und vom Bürgerspital Solothurn (vigne de l'Hôptal de Soleure) betrieben.

Der Tourismus ist für die kleine Stadt sehr wichtig. Le Landeron verfügt über einen Hafen und über ein Strandbad direkt am See, wo dem Wassersport gefrönt werden kann. Der nahe gelegene Zihlkanal und das Naturschutzgebiet der Alten Zihl eignen sich für Spaziergänge, Wanderungen und Radwanderungen oder zum Angeln. Der Ort ist gut an das Schweizer Verkehrsnetz angeschlossen, er wird z. B. auch von den Schifffahrtslinien auf dem Bielersee und einer Postautolinie nach Gals und Erlach bedient.

Die Altstadt ist erhalten geblieben und steht unter Schutz der Eidgenossenschaft. Antiquitätengeschäfte, Brockenstuben, Kunsthandwerksgeschäfte und Kunstgalerien laden zum Flanieren und Verweilen ein. Am letzten Wochenende im September findet der größte Trödel- und Antiquitätenmarkt der Schweiz statt.

Sehenswert sind auch das Stadttor, das Schloss mit Schlosshof, der Ortsplatz mit drei Monumenten (Brunnen des Tapferen, Brunnen des heiligen Mauritius sowie eine Steinsäule) sowie das Stadtmuseum im Historischen Rathaus.

zur Übersicht